Viele Frauen erzählen immer wieder, dass sie sich in Beziehungen verlieren.

Nicht ganz bei sich bleiben können, sondern es dreht sich alles immer um die Beziehung.

Sie verlieren sich dabei selbst.

Sie verlieren dabei ihre eigene Wahrheit. Ihre Grenzen werden überschritten und sie fühlen sich wie betäubt.

Ich selbst habe mich oft genug in Beziehungen selbst verloren und verlassen.

Damit nähren wir auch unser „Helfersyndrom“

Wir wollen unserem Partner helfen und verschleiern dadurch uns selbst, denn wir selbst geben uns dabei völlig auf, manchmal bis zur völligen Selbstaufgabe.

Wir sind überzeugt davon, dass wir so viel Liebe dadurch schenken und wirklich eine tolle Partnerin sind….

Doch stimmt  das wirklich?

Wenn wir uns selbst verlassen in Beziehungen, dann ist unsere Liebe nicht die Basis für die Beziehung, sondern wir machen uns co-abhängig vom Partner. Und das ist die Krux! Denn das ist dann nicht mehr „gesund“, sondern wir leben eine Abhängigkeit.

Liebe ist frei!

Da sollte es keine Manipulation geben. Liebe ist einfach Freiheit pur.

Wenn wir nun aber uns selbst immer wieder vergessen, dann manipulieren wir uns und unseren Partner ständig, denn wir schätzen unsere Selbst-Bestimmung nicht, überschreiten unsere eigenen Grenzen, um dem Partner zu „gefallen“ (und auch um uns selbst zu gefallen).

Nun fragen Sie sich vielleicht:

Warum ist das denn eigentlich so?
Warum vergessen wir uns immer
wieder in Beziehungen?

Auf tiefster Ebene wird uns in solchen Beziehungen immer wieder unser verletztes inneres Kind gespiegelt.

Es ist der Anteil in uns, der ständig um Anerkennung und Liebe kämpft und sich dabei selbst aufopfert.

Der Anteil, der sich wirklich nur in der Beziehung zum Partner spürt.

Der Anteil, der sich darüber definiert und ständig auf der Suche nach Liebe ist.

Dieser Anteil in uns hat ständig Angst vor dem Verlassen werden, vor dem Alleinsein, dem sich nicht mehr Spüren. Deshalb brauchen wirdie Kontrolle über den Partner. Auf diese Weise können auch wir den Partner nicht loslassen und so sein lassen, wie er (oder sie) ist.

Dieser Anteil in uns ist so schmerzhaft,
dass wir von ihm abgespalten sind

Wir haben diesen Anteil in die untersten Schichten unseres Ichs verbannt. Damit haben wir uns aber auch abgespalten von unserer eigenen Liebe und der Liebe an sich.

Das ist ein Muster, das jeder für sich auflösen darf, wenn er/sie endlich lieben ohne Bedingungen möchte. Wir haben diese Anteile alle in uns. Damit sind Sie absolut nicht alleine.

Es gibt dabei zwei Möglichkeiten, wie Sie mit Ihrer Coabhängigkeit umgehen können:

  1. Sie lassen alles beim Alten. Dann wiederholen sich eben immer wieder alte „Dramen-Beziehungen“. Ist deine Entscheidung
  2. Sie entscheiden sich, hier und jetzt auszusteigen, denn Sie möchten endlich eine Beziehung führen, in der Sie sich nicht verlieren, sondern in der Sie Sie selbst sein können und keine Kontrolle ausüben brauchen, um sich zu spüren.

Es beginnt mit Ihrer Entscheidung

Wofür entscheiden Sie sich?

Wenn Sie sich dafür entscheiden, hier einen Cut zu machen und wirklich endlich IHRE Liebe leben möchten, dann schreiben Sie mich gerne an.

Ohne Wischi-waschi und ohne Wenn und Aber….

Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung sagen, es lohnt sich mehr, als ich es jemals in Worte fassen kann!

So und jetzt können Sie mir gerne Ihre Fragen stellen. Schreiben Sie mich direkt an.

Ich freu mich auf Sie,

Love Natascha Schlienz

Hier können Sie direkt einen Termin für ein kostenloses „SAG JA zu DIR“- Gespräch mit Natascha Schlienz buchen: https://nataschaschlienz.as.me/

Hier kommen Sie zu allen KooperationspartnerInnen von Narz mich nicht

Und hier kommen Sie zu weiteren Blogbeiträgen von Narz mich nicht


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.