Arschengel sind Menschen, die einem die Hölle auf Erden bereiten. Besonders Narzissten sind prädestiniert dazu. Arschengel treiben uns mit ihrem asozialen Verhalten fast in den Wahnsinn. An Arschengeln kann man sich die Zähne ausbeißen oder umdenken und ganz neue Wege finden, sich gegen sie zu behaupten und für sich selbst und seine Bedürfnisse und Rechte einzustehen. Deshalb sind Arschengel auch Engeln. Sie sind wie das Ende einer Sackgasse im zwischenmenschlichen Miteinander.

Wenn man zwischen Abgrund und Weiterleben mit einem Narzissten oder einer Narzisstin meint, keinen Plan C bis Z zu haben (und das Alphabet hat im deutschsprachigen Raum 26 Buchstaben), dann gilt es kreativ zu sein und zwar schleunigst. Du oder ich, jetzt oder nie pocht es an die Schläfen unseres Gehirns, während sich das Herz vor Selbstcourage zu überschlagen droht.

Arschengel sind Menschen, denen wir im Nachhinein und aus sicherer Distanz durchaus sogar dankbar sein können (bitte nicht übertreiben!!!). Dankbar dafür, dass sie uns gezwungen haben, wenigstens an unserer Schmerzgrenze umzudenken, unser Leben wieder selbstbestimmt in die eigene Hand zu nehmen und neu zu gestalten und selbst bessere Menschen zu werden. Besser zu uns selbst! Glücklicher, wenn wir es geschafft haben, diesen Arschengeln ordentlich einen endgültigen Tritt aus unserem Leben zu verpassen, damit sie sich zum Teufel scheren. Nach dem Motto: Danke für die Lektion. Licht und Liebe, Du Arsch und tschüss!

Nicht jeder Arschengel ist ein Narzisst. Aber jeder Narzisst darf als Arschengel betrachtet werden und ob er oder sie diesen Titel verdient, bestimmen wir für sie.