Wir benutzen das Symbol der Narzisse…

weil die narzisstische Persönlichkeitsstörung sowohl auf Männer, als auch Frauen zutreffen kann. Der Einfachheit halber sprechen wir deswegen von Narzissen.


In Deutschland weisen ca. 4% der Bevölkerung eine narzisstische Persönlichkeitsstörung auf – so wurde es bis zum 31.12.2021 betitelt. Ab dem 01.01.2022 spricht man nur noch von einer mehr oder weniger stark ausgeprägten Persönlichkeitsstörung, die sich auf die Beziehungsfähigkeit auswirkt. Das Wort narzisstisch entfällt.

Von den ca. 4% Betroffenen sind zwei Drittel Männer. In Österreich und in der Schweiz ist das Verhältnis ähnlich. Weiblicher Narzissmus ist allerdings meist verdeckt und kommt wesentlich subtil-charmant „daher“. Unsere Klient:innen sind zu 50% Männer.


Darüber hinaus gibt es Parallelen in der toxischen Wirkung von Narzissen und Narzissten…

Als Schnittblume sondert die Narzisse einen giftigen Schleim aus, der für andere Pflanzen giftig (toxisch) ist. Man muss Tricks anwenden, um Narzissen mit anderen Blumen zusammen in eine Vase stellen zu können.

Auch für die menschliche Haut ist der Saft von Narzissen giftig und löst Reizreaktionen aus. Der Verzehr von Narzissen führt bei Menschen zu Schweißausbrüchen und Übelkeit, was Erbrechen und Durchfall bedingen kann. Wenn größere Mengen von Narzissenknollen eingenommen werden, kann es sogar zu Herzrhythmusstörungen und Lähmungserscheinungen mit anschließendem Kollaps kommen.

Für Tiere und Kleinkinder kann der Verzehr von Narzissenknollen tödlich sein!


Narzissen